System Familie

In der Familientherapie stehen die Beziehungen und Interaktionen der Familienmitglieder im Zentrum der Aufmerksamkeit.  Ziel der Behandlung ist es zunächst, verzerrte Kommunikationsformen oder verfestigte Rollen zu erkennen. So können Verhaltensmuster langfristig verändert werden, die Familienmitglieder (wieder) Verständnis füreinander entwickeln und gemeinsam Lösungen und neue Wege erarbeitet werden.

 

Indikation

 Eine Familientherapie ist dann sinnvoll, wenn es ein gemeinsames Problem in der Familie gibt oder wenn die Familie noch um eine gemeinsame Fragestellung ringt. Manchmal sind mehrere Gespräche notwendig, um festzustellen ob es sich um das Problem eines Familienmitgliedes oder um ein Problem in den Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern handelt. Erst wenn dies geklärt ist und alle einverstanden sind, wird es möglich an einer Veränderung der Beziehungsdynamik in der Familie zu arbeiten. Man geht davon aus, dass sich durch eine Verbesserung der Beziehungen in der Familie auch für die einzelnen Familienmitglieder etwas entspannt und Symptome verschwinden können.  Bei Kindern können dies zum Beispiel Schulprobleme, Ängste oder körperliche Reaktionen wie Kopfweh oder Bauchschmerzen sein oder auch Kontakt- und Beziehungsprobleme mit Gleichaltrigen. Aber auch für die Eltern können sich durch eine entspannte Atmosphäre in der Familie private und berufliche Probleme auflösen.

 

Kombination mit Einzeltherapie

 Wenn sich herausstellt, dass darüber hinaus noch ein individuelles Problem bei einem Familienmitglied oder ein Konflikt in der Paarbeziehung vorliegt, ist eine Einzeltherapie oder eine Paartherapie indiziert.